Sexlexikon.

Hier wirst du zum SEXperten:





U

Umlegen

Ein umgangssprachlicher Ausdruck für eine Frau zum Sex zwingen oder mit einem Mann Analverkehr treiben. Das Wort ist typisch für Protzverhalten.

Unbefleckt

Ein anderes Wort für unberührt. Dahinter steht die Vorstellung, dass Sexualität schmutzig und sündhaft ist und dass körperliche Berührungen einen Menschen beflecken. Unbefleckte Empfängnis heißt: Ein Kind ist nicht durch einen Geschlechtsverkehr, sondern geistig gezeugt.

Unisex

Bezeichnet Einrichtungen oder Kleidungsstücke, die sowohl von Männern als auch von Frauen benutzt oder getragen werden. Die Jeans-Hose ist ein Beispiel für solche geschlechtslose Kleidung.

Untreue

Von Untreue spricht man nur in monogamen Kulturen, also in Gesellschaftsordnungen, die sich die Fesseln lebenslanger Einehe angelegt haben.

Unzucht

Sexuelle Handlung, die subjektiv von einer wollüstigen Absicht getragen ist und objektiv das Sittlichkeitsgefühl verletzt. Der Begriff wird noch verwendet, ist aber veraltet, weil nicht mehr für festzulegen ist, was unter"wollüstiger Absicht" zu verstehen ist.

Urinspiele

siehe Natursekt

Urologe

wird der Urologe auch als "Männer-Arzt" bezeichnet, weil er sich um die Diagnostik und Behandlung sämtlicher männlicher Geschlechtsorgane kümmert,doch er hat noch mehr Aufgaben. Alle Erkrankungen des Harntraktes gehören zu seinem Spezial-Gebiet. So ist er ebenfalls Experte für Blasen- und Nierenerkrankungen auch von Kindern und Frauen. Darunter fallen vor allem Nierenbecken- und Blasenentzündungen, Nieren-, Harnleiter- und Blasensteine,Tumore sowie Fehlbildungen des Harntrakts.Die Folge solcher Funktionsstörungen des Harntrakts können andere Erkrankungen wie Blutzuckerkrankheit, Bluthochdruck und Nervenerkrankungen sein.Zu den speziellen urologischen Erkrankungen des Mannes zählen alle Entzündungen, Tumore, Fehlbildungen und Funktionsstörungen der Hoden, des Penis, der Samenleiter und der Prostata. Während das Hodenkarzinom der häufigste Krebs des jungen Mannes ist, gilt das Prostatakarzinom als zweithäufigste bösartige Erkrankung des älteren Mannes. Ein großer Teil der Männer über Mitte vierzig leidet unter der gutartigen Prostatavergrößerung,die oft zu erheblichen Beschwerden beim Wasserlassen führt. Zu den Funktionserkrankungen des Hodens gehören die Störung des Sexualhormonhaushalts wie auch die der Zeugungsfähigkeit und Impotenz.Des weiteren führen Urologen die Sterilisation des Mannes durch

Urophagie

Sexuelle Befriedigung durch das Trinken des Urins anderer Menschen. Bei den betroffenen Personen kann es zur zwanghaften Suche nach Urin kommen. So suchen sie zum Beispiel öffentliche Toiletten auf, um ihren Drang zu befriedigen. Es entsteht eine Art Sucht.

Urologmie

Sexualität im Zusammenhang mit Urin.

Urophilie

Fachausdruck für "Harnfetischismus". Urophile erlangen sexuelle Befriedigung, indem Sie sich gegenseitig mit Urin bespritzen. Manchmal wird auch Kot in die "Sexspiele" einbezogen. Diese Techniken gelten als pervers. Für Sexualpsychologen sind Urophile in ihrer Sexualentwicklung in einer frühkindlichen Phase stehengeblieben. Urophilie ist sehr selten. Meist bieten Prostituierte diese Sextechniken für die wenigen Kunden an. Sie werben dann oftmals verschlüsselt in Kleinanzeigen mit "Natursekt-" und "Kaviarspiele.

Uterus

Der Uterus (=Gebärmutter) liegt zwischen Blase und Mastdarm und gleicht einer ca. 7-9 cm langen Birne. Das erste Drittel bezeichnet man als Gebärmutterhals, die anderen zwei Drittel als Gebärmutterkörper. Der unterste Pol des Gebärmutterhalses, der in die Scheide hineinragt wird als Muttermund bezeichnet. Im Wesentlichen besteht der Uterus aus einer dicken Schicht glatter Muskulatur, das sich entfalten und wieder zusammenziehen kann. Die innere Schleimhaut der Gebärmutter enthält eine sehr drüsenreiche Schleimhaut. Kommt es zu einer Befruchtung, nistet sich das Ei in dieser Schleimhaut ein.Während einer Schwangerschaft vermehrt sich die Muskulatur des Uterus beträchtlich und am Ende einer Schwangerschaft werden die Kontraktionen dieser Muskelschicht als Geburtswehen empfunden. Wird das Ei nicht befruchtet, so geht es mit der abgestoßenen Gebärmutterschleimhaut der monatlichen Regelblutung ab. Auch der monatliche Abbau der Schleimhaut unter Blutung, die so genannte Menstruation, wird durch unterstützende Gebärmutterkontraktionen begünstigt, was oft als Regelschmerz wahrgenommen wird.